Das Carillon am Kieler Kloster

kloster_008Dass man während der Kieler Woche auch viel lernen kann, zeigt ja nicht zuletzt das Angebot der Kieler Universität an der Kiellinie. Wer das Programm aufmerksam studiert, findet dort auch immer wieder kleine Perlen, wie zum Beispiel die Klosterführung mit Erläuterungen und Geschichten aus der Zeit der Stadtgründung gestern - die ich leider verpasst habe - oder die Führung auf den Glockenturm der Kieler Klosters heute.

Glücklicherweise gab es zwei Gruppen, so dass ich in der zweiten mit einigen Anderen in den Genuss der Ausführungen von Klostervogt und Carillonneur Gerd Heinrich kam, der eben jene Erläuterungen und Geschichten aus der Zeit der Stadtgründung zum Besten gab, während wir darauf warteten, dass die erste Gruppe vom Glockenturm zurück war.

kloster_002
Gerd Heinrich gibt Einblicke in die Stadtgeschichte.
kloster_003
Dr. Gunther Strothmann

Danach ging es hinauf auf den Glockenturm, mit seinem 1999 errichteten Carillon, bestehend aus 50 Bronzeglocken und einem Gesamtgewicht von über vier Tonnen. Carillonneur Dr. Gunther Strothmann erläuterte zunächst die Spielweise an der Stokkenklaviatur und führte die Gruppe im Anschluss zum Glockenspiel in der Turmspitze.

Das Kieler Carillon ist das einzige konzertfähige Instrument in Schleswig-Holstein und deutschlandweit eines von insgesamt 45 (eines davon befindet sich in Offenburg).

Das Instrument wird regelmäßig am ersten Sonnabend eines jeden Monats durch den Kieler Carillonneur Dr. Gunther Strothmann oder andere Carillonneure bespielt. Darüber hinaus gibt es eine Konzertreihe mit sieben Meisterkonzerten. Mehr Informationen zum Kieler Kloster, dem Kieler Carillon und die Konzertreihe gibt es unter www.kielerkloster.de