Regisseur Lars Kaume dreht Kieler „Tatort: Borowski und der brennende Mann“ mit Axel Milberg und Sibel Kekelli

© NDR/Marion von der Mehden
© NDR/Marion von der Mehden

Der neue Kieler "Tatort: Borowski und der brennende Mann" spielt an der deutsch-dänischen Grenze im vorweihnachtlichen Schleswig-Holstein. Der mehrfache Grimme-Preisträger Lars Kraume ("Tatort: Im Namen des Vaters", "Das Herz meiner Schwester", "Die kommenden Tage") dreht vom 4. bis zum 14. Dezember sowie vom 15. bis 31. Januar in Schleswig und Umgebung. Das Drehbuch stammt von Grimme-Preisträger Daniel Nocke ("Riskante Patienten", "Tatort: Borowski und der vierte Mann", "Same Same But Different").

Zum Inhalt: Der Kieler Kriminalrat Roland Schladitz kehrt nach langer Zeit an den Ort zurück, in dem er seine Kindheit verbrachte. Doch beim Lucia-Fest-Umzug an einer Schule in Schleswig steht plötzlich ein Mann lichterloh in Flammen. Alles deutet darauf hin, dass der Mann getötet wurde und der Mörder im direkten Umfeld des Toten zu finden ist. Doch dann entdecken Kommissar Klaus Borowski und seine Kollegin Sarah Brandt ein Geheimnis, das 50 Jahre in die Vergangenheit zurückreicht. Darin spielt offenbar auch Kriminalrat Schladitz eine wichtige Rolle; er hat den Toten gekannt. Was hat Schladitz zu verbergen und welche Rolle spielt der geheimnisvolle dänische Investor Kviesgaart in dem ganzen Fall? Bei ihren Ermittlungen bekommen die Kieler Kommissare Amtshilfe von der hochmotivieren Flensburger Kommissarin Einigsen, die voller Elan in ihrem ersten Mordfall ermittelt ...

Neben Axel Milberg und Sibel Kekilli spielen u. a. Lisa Werlinder (Frau Einigsen), Johanna Gastdorf (Anja Jürgensen), Peter Mygind (Herr Kviesgaart), Thomas Kügel (Roland Schladitz), Jan Peter Heyne (Ernst Klee) und Hans Peter Hallwachs (Brandermittler Luth).

Produzentin ist Kerstin Ramcke (Nordfilm Kiel GmbH), Ausführender Produzent: Holger Ellermann, Kamera: Jens Harant, Redaktion: Sabine Holtgreve. Das Erste zeigt den "Tatort: Borowski und der brennende Mann" im kommenden Jahr.

[Quelle: presse@ndr.de]